Wir freuen uns riesig(!) über die Verleihung des Frankfurter Umweltpreises durch die Carl & Irene Scherrer Stiftung.

Die Preiszeremonie wird stattfinden im Rahmen der Eurobike-Messe auf dem Gelände der Messe Frankfurt, im Future Mobility Forum, Pink Stage, Halle 8, am 16. Juli 2022 von 16.00 bis 18.00 Uhr.

Die Laudatio wird gehalten werden von Frau Dr. Jutta Deffner, Forschungsschwerpunktleiterin für Mobilität und Urbane Räume am Frankfurter Institut für sozial-ökologische Forschung. Wir werden einen Überblick geben über unsere bisherigen Erfolge und unsere Forderungen für die nächsten Jahre vorstellen.

Radentscheid Übergabe Unterschriften
Als wir 2018 eure 40.000 Unterschriften an die Stadt übergeben haben, ahnten wir nicht, was alles passieren würde…

Mit dem Frankfurter Umweltpreis will die Carl & Irene Scherrer Stiftung Umweltengagement für Frankfurt beispielhaft hervorheben und ermutigen. Der mit 2.000 Euro dotierte Frankfurter Umweltpreis wird seit 1997 verliehen. Die Carl & Irene Scherrer Stiftung widmet sich der Förderung des sozialen und ökologischen Engagements in der Region Frankfurt am Main. Sie wurde 1996 anlässlich des 75. Geburtstags von Carl Scherrer in Anerkennung seines langjährigen Wirkens für den Umweltschutz in Frankfurt am Main gegründet. Stiftungsgeber ist sein Sohn Christoph.

Wir freuen uns sehr, dass die Scherrer-Stiftung unsere Arbeit so würdigt! Der Radentscheid hat in den letzten Jahren viele konkrete Maßnahmen gefordert, die von der Stadt Frankfurt umgesetzt wurden und hat auch die öffentliche Debatte über nachhaltige Mobilität in Frankfurt umfassend geprägt. Wir werden das Preisgeld nutzen, um unsere Arbeit für Frankfurt weiter zu finanzieren: für den Kauf und die Miete von Material, die Organisation von Demonstrationen und Veranstaltungen, und vieles mehr.

Menschen auf der Autobahn 661
So viele Menschen sind in Frankfurt für die Verkehrswende aktiv, wie hier zur Demo #KlimaGerechtUnterwegs

2018 sammelten wir fast 40.000 Unterschriften in Frankfurt für eine bessere Fahrradinfrastruktur. Am Ende einer langen Auseinandersetzung mit der Stadtverwaltung und -politik stand im Sommer 2019 der Beschluss „Fahrradstadt Frankfurt am Main“ der Stadtverordnetenversammlung, in dem fast alle unsere Forderungen Gehör fanden. Seitdem wurden zahlreiche Maßnahmen realisiert, wie zum Beispiel die Umgestaltung der Friedberger Landstraße und des Oeder Wegs. In fast allen Fällen stand vor der Umsetzung eine intensive und kritische öffentliche Debatte, aber nach der Umsetzung zeigen sich die meisten Menschen mehr als zufrieden.

Nachdem der Radentscheid-Beschluss dieses Jahr 3 Jahre alt wird, ist es Zeit für eine Fortsetzung des Arbeitsprogramms. Noch sind lange nicht alle Maßnahmen aus dem Beschluss umgesetzt, aber die bisherigen Maßnahmen haben gezeigt, dass die Frankfurter:innen bereit sind für eine konsequente Verkehrswende. Wir fordern daher neben den weiteren Einzelmaßnahmen ein übergreifendes Konzept für den Ausbau von innerstädtischen Radverkehrsachsen, wie die Achse Friedberger Landstraße – Walter-Kolb-Straße. Das Konzept der „Frankfurter Fahrradstraßen“ soll konsequent weiterverfolgt werden; dem Oeder Weg sollen nun Grüneburgweg, Robert-Mayer-Straße, Kettenhofweg und weitere Straßen folgen –vielleicht sogar die Berger oder Leipziger Straße. Kreuzungen sollen nach dem Radentscheid-Konzept der „SiGlinde“ umgestaltet werden: sicher, gleichberechtigt, lindgrün.

Teilnehmende der Kidical Mass
Erst, wenn Eltern auf allen Frankfurter Straßen ihre Kinder so entspannt fahren lassen können wie bei der Kidical Mass, sind wir fertig!

Die Verleihung des Frankfurter Umweltpreises zeigt, welchen Einfluss wir auf die Verkehrspolitik in Frankfurt gehabt haben; das Preisgeld sichert über die nächsten Jahre unsere weitere Arbeit. Wir sind der Scherrer-Stiftung sehr dankbar für diese Ehrung und Unterstützung, und wir werden weiterhin unser Möglichstes tun, um Frankfurt zur Fahrradstadt zu machen.